. Timo Bernhard ist als Werksfahrer für Porsche und Audi unterwegs. Er ist der einzigste Rennfahrer, der bislang die Langstreckenklassiker von Le Mans, Daytona, Sebring und am Nürburgring gewinnen konnte. 2011 wurde er zum ADAC Motorsportler des Jahres gewählt. Sowohl seine, als auch die Karriere von Sebastian Vettel verfolgte ich von Anfang an. Ihre Namen waren mir bekannt, weil ich mit den Vätern von beiden Slalom und Bergrennen gefahren mit. Es ist schön zu sehen, wenn es Rennfahrer aus normalen Verhältnissen an die Spitze schaffen. www.timo-bernhard.de Sven Hannawald gehört zu den erfolgreichsten Ski- springern. Er wurde Weltmeister, Olympiasieger und Gewinner der Vierschanzentournee. Bislang ist Hannawald der einzige Springer, der alle Springen der Vierschanzen- tournee gewann. 2005 stieg er in den Motorsport ein. Unter anderem ist er im ADAC GT Masters am Start. Chris Rea prägt seit vielen Jahren die Musikszene. Der bekannte Musiker ist auch leidenschaftlicher Rennfahrer. So startet er mit einem Ferrari in der Ferrari-Challenge. Ann-Iren Ossenbrink ist die nette Stimme von Radio Salü. Dort präsentiert sie die Weltnachrichten und moderiert die Sportsendung. Reportagen von Großveranstaltungen im Sport gehören ebenfalls zu ihrem Metier. Die motorsportbegeisterte Ann-Iren organisierte anlässlich des 70. Geburtstags von Jochen Rindt eine Sonderaus- stellung im Mainzer Rathaus. © Claudia Peter 2012 Impressum Erstellt mit MAGIX Reinhold Köster und Dieter Ihle waren Gesamtsieger der “Trofeo Abarth Coppa Mille” 2002 bzw. 2007. In den Jahren 2005 und 2009 konnte ich Gesamtsieger werden. Köster ist der erfolgreichste Fiat Rennfahrer Deutschlands. Zu seinen größten Erfolgen gehört der Gewinn der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring 1981. Ihle war Deutscher Kart Meister 1967 und fuhr in der Deutschen Kart-Nationalmannschaft. Zudem wurde er auch Vize-Europameister im Kart-Sport. Beide standen übrigens noch mit einem gewissen Michael Schumacher auf dem Siegerpodest: Köster in der Formel König und Ihle beim Kartrennen. Heinz Liedl gehörte in den sechziger Jahren zu den erfolg- reichsten deutschen Tourenwagenpiloten. Der Regensburger wurde auf seinem schnellen Steyr-Puch drei Mal in Folge Deutscher Tourenwagen Bergmeister. Ebenso wurde er noch vier Mal Deutscher Motorrad-Gelände-Meister. Dieter Gebauer wohnt im 15 km entfernten Überroth. Kennengelernt haben wir uns im 650 km entfernten Oschersleben. Der KFZ-Meister feierte große Erfolge im Motorradsport: So wurde er als verantwortlicher Mechaniker mit dem Engländer Steve Webster 1999 und 2000 Seiten- wagen Weltmeister. Mit Rolf Steinhausen holte er sich die Vize-Weltmeisterschaft 2001. Erfolgreich arbeitete er auch bei Schubert-Motorsport mit Profis wie Hans-Joachim Stuck, Claudia Hürtgen, Marc Hennerici und Andreas Mikkelsen zusammen. In den vergangenen Jahren gab Dieter mir viele wertvolle Tipps. Hubert Nagl musste wegen eines Unfalls seine Karriere als Motocross-Rennfahrer beenden. Der Bayer stieg jedoch auf vier Räder um und konnte so seine Leidenschaft Rennen zu fahren, fortsetzen. Hubert wurde 2012 in der Abarth Coppa Mille Divisions- sieger in der Division 4. In der Division 1 konnte ich mir den Titel sichern. Mit dem deutschen Motocross-Team wurde er als Team- manager Motocross-Mannschaftsweltmeister 2012. Zum ersten Mal in der 66-jährigen Geschichte des “Motocross of Nations” holte sich eine deutsche Mannschaft den Titel. Mit im Team ist sein Sohn Max Nagl, der 2009 Motocross Vize-Weltmeister wurde. Das Team wurde zudem noch als ADAC “Motorsportler des Jahres” geehrt. Diese Auszeichnung erhielt erstmals eine Mannschaft. Carlos Ghys, in Afrika geboren, war hauptberuflich u. a. Offizier in der belgischen Armee, arbeitete in der Überwach- ungsmission der Europäischen Gemeinschaft in Albanien und als Personalmanager in der Generaldirektion für Informations- und Öffentlichkeitsarbeit. Der leidenschaftliche Motorsportfan und Künstler im malerischen Bereich arbeitet zur Zeit an einem Buch über die Restauration eines Porsche 917 mit. Als Kunstdrucksammler freute ich mich sehr, als er mir einige Kunstdrucke seiner gemalten Bilder schenkte. Seine Webseite ist einen Besuch wert. www.carlosghys.be David Coulthard siegte bei 13 Formel 1 Rennen, unter anderem zwei Mal in Monaco. Der Formel 1 Vize-Weltmeister von 2001 fuhr für die Formel 1 Teams von Williams, McLaren und Red Bull Racing. Insgesamt wurde er vier mal dritter in der Formel 1 Weltmeisterschaft. Dieter Glemser gehörte Anfang der siebziger Jahre zu den erfolgreichsten Tourenwagenpiloten. Viele seiner Rennen verfolgte ich als Zuschauer auf dem Nürburgring. Er war Werksfahrer bei Mercedes, Porsche und Ford. Die größten Erfolge feierte er auf Ford Capri und Escort. Der zweimalige Deutsche Rennsportmeister wurde außerdem Rundstreckenmeister und Tourenwagen Europameister. Ebenfalls siegte er beim 24h-Rennen in Spa. Rebecca (Becs), Colin und George sind die Stimmen des WRC Rallye Radios. Das Foto entstand bei mir zu Hause im Rahmen der Deutschland Rallye. Für mich als Rallyefan war es ein schöner unvergessener Abend. Michèle Mouton gilt als erfolgreichste und bekannteste Rallyefahrerin der Motorsportgeschichte. Die Französin ist die einzige Frau, die einen Rallye-Weltmeisterschafts- lauf gewann. 1982 holte sie sich die Vize-Weltmeister- schaft in einem spannenden Kampf mit Walter Röhrl. Mit Audi wurde sie im gleichen Jahr Marken-Weltmeister. 1985 gewann sie das Pikes Peak Bergrennen in den USA. 1986 war Mouton die erste und bisher einzige Frau, welche die Deutsche Rallye-Meisterschaft gewann. Neben der französischen Rallye-Meisterschaft holte sie auch fünf EM-Titel. Christian Geistdörfer war lange Zeit Co-Pilot von Walter Röhrl. Mit ihm wurde er zwei Mal Rallye-Welt- meister und ein Mal Vize-Weltmeister. Gemeinsam gewannen sie vier Mal die Rallye Monte-Carlo. Stig Blomqvist wurde auf Audi Quattro 1984 Rallye-Weltmeister und 1985 Vize-Weltmeister. Der Schwede konnte elf Weltmeisterschaftsläufe gewinnen. Darunter fünf Mal die Rallye Schweden. Hannu Mikkola gewann 1983 auf einem Audi Quattro die Rallye-Weltmeisterschaft. Mikkola ist der erste Rallye-Weltmeister mit einem allradgetriebenen Auto. Der schnelle Finne konnte 18 Weltmeisterschaftsläufe gewinnen u. a. mit Ford, Peugeot, Toyota, Mercedes und Audi. Ari Vatanen konnte 1981 auf einem Ford Escort Rallye-Weltmeister werden. Der Finne mit dem verwegenen Fahrstil gewann zehn WM-Läufe. Mit dem legendären Peugeot 205 Turbo 16 gewann er 1985 die Rallye Monte-Carlo. Vier Mal konnte er die Rallye Dakar gewinnen. 1988 sicherte sich Vatanen mit neuem Streckenrekord den Gesamtsieg beim Pikes Peak Bergrennen in den USA. Felix Baumgartner hat als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrochen. Der Österreicher erreichte eine Geschwindigkeit von 1342 km/h. Seinen Stratosphärensprung aus 39 Kilometern Höhe verfolgte ich im Oktober 2012 live am Fernsehen. Beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring startete er 2014 in einem Audi R8. Timo Salonen wurde 1985 Rallye-Weltmeister auf dem legendären Peugeot 205 Turbo 16. Insgesamt konnte der Finne elf WM-Läufe in seiner Karriere gewinnen. Hans Georg Anscheidt gehört zu den erfolgreichsten deutschen Motorradrennfahrern. Seine Erfolge feierte er mit Kreidler und Suzuki in der 50 ccm und 125 ccm Klasse zwischen 1961 und 1968. Der dreimalige Weltmeister wurde zudem Vizewelt- meister, Europameister und neun Mal Deutscher Meister. In seiner Karriere konnte er 14 Grand-Prix Siege verbuchen. Mitte der sechziger Jahre vefolgte ich als junger Zuschauer seine Rennen in St. Wendel.